Dr. med. univ. Horst Kiegler
Facharzt für Augenheilkunde u. Optometrie, Kontaktlinseninstitut
Alle Kassen und Privat
3002 Purkersdorf, Bachgasse 4, Gesundheitszentrum
Telefon  02231/62138       Fax  02231/62138-17       mailto:horst.kiegler@aon.at

 

KATARAKT - DER GRAUE STAR
 
Die beiden Erkrankungen, der Graue (Katarakt) und der Grüne Star (Glaukom), sind zwei unterschiedliche Erscheinungen, die verschiedene Ursachen haben und deshalb auch unterschiedlich behandelt werden müssen.
Mit dem Alterungsprozess treten diese Erkrankungen meist erst nach dem 40. Lebensjahr auf. In einigen Fällen sind aber auch jüngere Menschen davon betroffen.
Während es bei einem Glaukom (Grüner Star) auf schnelle Diagnose und Therapie ankommt, hat man beim Grauen Star (Katarakt) oft genug Zeit um die günstigsten Maßnahmen zu erwägen. Zwar nimmt auch beim Grauen Star die Sehkraft fortschreitend ab, aber im Gegensatz zum Glaukom, werden die anderen Teile des Auges hierbei nicht dauerhaft geschädigt. (Es sei denn, dass eine akute Quellung der Linse vorliegt, dann wäre das Aufschieben einer Operation ungünstig).

Eine Katarakt (Grauer Star) ist eine Trübung der Augenlinse, welche hinter der Iris und der Pupille liegt. Die Augenlinse  fokussiert die einfallenden Lichtstrahlen auf der Netzhaut im hinteren Augenabschnitt und erzeugt dort eine scharfe Abbildung, die in weiterer Folge an das Gehirn weitergeleitet wird.
Wenn die Linsentrübung zunimmt, wird das Sehvermögen schlechter. Erste Anzeichen sind Schwierigkeiten beim Fahren in der Nacht oder bei wechselnden Lichtverhältnissen, Blendung, erschwertes Lesen, herabgesetzte Farberkennung oder häufige Änderung der Brillenglasstärke. Ein Grauer Star kann so weit fortschreiten, bis nur noch hell und dunkel unterschieden werden kann. Dazu soll es aber nicht kommen!

Die Operation des GRAUEN STAR

Die OP kann normales Sehvermögen zurück gewinnen, wenn keine weitere Augenerkrankung vorliegt. Die OP stellt derzeit die einzige Möglichkeit dar, den Grauen Star zu behandeln.
Vor einer Kataraktoperation werden ausführliche Voruntersuchungen durchgeführt.
Ein hohes Maß an Spezialwissen ist erforderlich, um für den Patienten in jeder Situation das beste Verfahren zur Behandlung der Katarakt anbieten zu können. Mit der richtigen Auswahl der Intraokularlinse (Kunstlinse) werden Fehlsichtigkeiten ausgeglichen. Mit fortschreitendem Alter nimmt in der Regel auch der Gehalt an Lutein, und somit auch der dadurch vermittelte Schutz vor blauem Licht, ab.
 

Bildung des gelben Linsenpigmentes während des Alterungsprozesses
 
Ein neuer, vielversprechender Ansatz zum Schutz der Netzhaut
wurde durch die Entwicklung einer speziellen Intraokularlinse mit integriertem Blaulichtfilter, die die Netzhaut ähnlich der natürlichen Linse schützt, ermöglicht.


Die Kataraktoperation wird im Wesentlichen in folgenden Schritten ausgeführt:
► Betäubung der Augenregion
► Entfernung der Augenlinse unter Erhaltung der Linsenkapsel
► Implantation einer Kunstlinse in die ursprüngliche Linsenkapsel
► Nachbehandlung mit Augentropfen

Der Fortschritt in der Augenchirurgie hat die Kataraktoperation zu einem sehr sicheren und erfolgreichen Eingriff für den Patienten gemacht.. Kurze Zeit nach einer Operation können sich die Patienten über verbessertes Sehen freuen.
 

 

    

Ordinationszeiten :Mo. 08.00 - 12.00 Uhr     ►Di. 09.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr     ►Do. 09.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr     Fr. 09.00 - 11.00 Uhr